Geschichte der Fantasia

Eine echte Pferdeshow, die Fantasia in Marokko ist Teil der Reittradition des Landes.

fantasaie_maroc Arabische Sportart, die Reiten, Jagd und Krieg verbindet. Unterhaltung, in der marokkanische Reiter im Galopp ihre Waffen entladen, schreien und verschiedene Richtungen nehmen.

 

 

 

 

In Marokko gehört sie dem Kulturerbe an, ist eine ländliche, religiöse sowie Stammestradition. Sie wird praktiziert um das Moussem-Fest (Fest der Aussaat, Erntedank) zu feiern und um Heilige zu verehren. Sie kann auch durchgeführt werden, um die Folklore zu erhalten und für den Tourismus. In den letzten Jahren, organisieren die marokkanischen Behörden für Kultur, Turniere der Fantasia in verschiedenen Ortschaften des Königreichs.

Der Begriff “fantasia” sei lateinischen Ursprungs und bedeutet Unterhaltung oder aus dem spanisch-italienischen wo es Fantasie bedeutet. In der marokkanischen Sprache, wird dieses Wort zu “Darija” und nimmt die Bedeutung von Exposition an, weil die Stämme, je nach ihrer Herkunft, Spiele mit dem Gewehr hinzugefügten, Akrobatik, farbenfrohe Kleidung und schöne Paraderüstungen.

Die Waffen der Fantasia folgten der Entwicklung: Bogen, Armbrust im vierzehnten Jahrhundert und das Aufkommen von Schusswaffen: Im frühen neunzehnten Jahrhundert: die Mokahla die von Generation zu Generation weitergegeben wird. Die bunten Ritte werden vor allem mit Berber-Pferden gemacht.

Dies ist eine Meistervorführung  der  Vereinigung des Menschen mit seinem Pferd. Die Reiter in weiten Hosen und Djellabas, makellos gekleidet, halten in ihren Händen lange Gewehre, die zum Himmel gerichtet sind. Ihre Pferde sind mit einer Rüstung  ausgestattet  und die Sättel mit bunten Farben verziert.

Die bunte Reiterschar reiht  sich auf, Menschen und Pferde galoppieren bis zu ihrem  abrupten Stopp und dann: die Reiter feuern im Gleichklang in die Luft. Und nach diesen Schüssen kann man das “youyou” der Frauen hören.